Oraler Glukose-Toleranz-Test

Durchführung: ab der 25. SSW

Ein Schwangerschaftsdiabetes lässt sich durch einen erweiterten Zuckerbelastungstest (oraler Glukose-Toleranz-Test, oGTT) sicher diagnostizieren. Wenn keine Risikofaktoren vorliegen, wird der Test ab der 25. Schwangerschaftswoche empfohlen.

Ablauf

Vereinbaren Sie mit uns einen Termin am frühen Vormittag. Zur Blutabnahme sollten Sie nüchtern erscheinen, d.h. dass Sie am Vorabend ab 22.00 Uhr nichts mehr essen und auch nichts mehr trinken dürfen. (Wenn Sie Medikamente einnehmen müssen - z.B. Schilddrüsen-Tabletten - sollten Sie dies am Tag des Zuckertests erst nach der letzten Blutabnahme  tun.)

Nach einer Blutabnahme im nüchternen Zustand, trinken Sie innerhalb von fünf Minuten eine Zuckerlösung (75g Glukose in 300 ml Wasser). Nach einer und nach zwei Stunden wird erneut Blut abgenommen.

Die Zeit zwischen den Blutabnahmen sollten Sie bei uns im Wartezimmer verbringen. Körperliche Bewegung führt zu einem verstärkten Abbau des Blutzuckers und könnte die Werte verfälschen.

Auswertung

Die Laborergebnisse des Glukose-Toleranz-Tests erhalten wir innerhalb von zwei Tagen. Übersteigt einer der drei Messwerte den normalen Blutzuckerwert, liegt ein Schwangerschaftsdiabetes vor. In diesem Fall werden wir Sie zur Mitbehandlung an einen Diabetologen überweisen.

Kostenübernahme

Die Kosten eines umfassenden Glukose-Toleranztests werden von nur von einigen der gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen. Am besten erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer Versicherung. Im Allgemeinen übernehmen die Krankenkassen lediglich ein Diabetes-Screening in Form eines reduzierten Glukose-Toleranztests ohne Nüchternblutabnahme. Darüber lässt sich zwar eine Gefährdung durch erhöhte Blutzuckerwerte erkennen, ein Schwangerschaftsdiabetes jedoch nicht sicher diagnostizieren. 

Den umfassenden Glucose-Toleranztest bieten wir als eigenverantwortliche individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) an.

 

Copyright © 2018 | Impressum | Datenschutz
englisch | deutsch